Straßenpoesie II

Veröffentlicht von

Bei den Straßenposie Aktionen der Bücherpiraten hat mich ein Wort sehr berührt, das sich die Jugendlichen ausgedacht haben, dem man die Kraft der Idee dahinter nicht gleich anmerkt:

Die „Briefkasten-Poeten“. Die Jugendlichen verfassten Gedichte mit 6 Strophen. Jede Strophe schrieben sie handschriftlich auf eine Postkarte. Auf der anderen Seite der Postkarte stand „Wenn Sie das Gedicht ganz lesen wollen, fragen Sie ihre Nachbarn“.

Dann schmissen sie die 6 Karten in die Briefkästen eines Treppenaufgangs.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.