Gesellschaft für ausgegorene Wiederbringlichkeit fast vergesslicher Bejahungen zur bändigen Freude der Lesenden

Veröffentlicht von

Gesellschaft für ausgegorene Wiederbringlichkeit fast vergesslicher Bejahungen zur bändigen Freude der Lesenden (c) Martin GriesLiebling, was ist?
Nichts.
Du wirkst so betrübt.
Vielleicht.
Wolltest Du nicht nachher zur Gesellschaft.
Ja. Schon.
Bist verwirrt irgendwie.
Ja, ziemlich.
Ist wieder ein Wort ausgestorben?
Hm.
Verhofft?
Hm.
Getüm?
Hm.
Ergründlich?
Das haben wir nur als gefährdet eingestuft.
Nicht ausgestorben?
Nicht ausgestorben.
Ich mochte deine Geschichte mit dem Trödel.
Hm?
Mit dem Mann, der immer so viel Trödel mit nach Hause brachte und die Frau, die so verzweifelt war.
Böses Erwachen.
Genau. So hieß die.
Da ging es um rümpeln.
Rümpeln. Ein schönes Wort.
Rümpeln ist tatsächlich ausgestorben.
Jetzt nicht mehr. Dank Dir.
Ja schon, aber darum geht es nicht.
Was ist es dann?
Das hier.
Wirsch?
Wirsch.
Was ist mit wirsch?
Es kann unmöglich das Gegenteil von unwirsch beschreiben.
Warum nicht?
Hör es Dir doch an!
Wirsch. Wirsch. Wirsch. Du hast Recht.
Ja.
Wirsch klingt genau so unfreundlich wie unwirsch.
Genau.
Das ist doch Klasse.
Klasse? Ich hasse es, ein Wort nicht zu fassen zu bekommen.
Aber es ist doch großartig.
Was ist daran bitte großartig.
Du hast so etwas wie ein Paradoxon gefunden.
Ein Paradoxon.
Das Wirsch-Paradoxon.
Stimmt.
Das ist doch mal was Besonderes.
Stimmt.
Und was erst die anderen in der Gesellschaft nachher dazu sagen werden.
Stimmt.
Entwirrt?
Ziemlich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.