unterwegs

Veröffentlicht von

unterwegs (c) Martin GriesSie hoffte. Sie hoffte, dass dieses nasse Grau draußen verbeirattert. Es war kein schöner Morgen. Die Füße klebten am Boden. Das Metall kreischte zu wach für die Stunde. Hier roch es nach einer zu langen Nacht, die unter den Sitzen ausgelaufen war. Der Schal vor dem Gesicht schütze nicht vor dem Gefühl, sich duschen zu müssen, wenn das Grau da draußen endlich stillsteht und sie da war. Sie hoffte, dass dies ein vergesslicher Moment war. Und wusste doch, dass dieses Hoffen sich selbst zerstört.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.